spill the beans, 2014

Entwurfskonzept

Während des Studiums der “Innenarchitektur und 3D Gestaltung” entstand ein räumliches Konzept für “Levante`s Coffee & Bakery”. In Anlehnung an die intensive aber bekömmliche Form der levantinischen Küche war eine Kaffeebohne als einzelne im Gesamten Ausgangspunkt für das räumliche Entwurfskonzept.

Eine durchschnittliche Kaffeebohne ist 10,8 mm lang, 8,5 mm breit und 4,8 mm hoch. Im Maßstab 100 zu 1, anhand von Makrofotografien modelliert, ergibt sich daher eine komfortable Sitzgelegenheit für die Lounge-Zone. Rot, als Farbe des Levante-Logos, gibt der Form sein auffälliges Äußeres und stellt einen Bezug zur Farbe der ursprünglichen Kaffeekirsche her.

Die überdimensionalen Bohnen werden als gemütliche Sitzgelegenheiten in der Lounge-Zone verteilt und laden zum Verweilen ein. Denn auch erst mehrere Bohnen machen einen Kaffee.

Das Spiel mit den Größenverhältnissen wird zum Konzept und erstreckt sich weiter auf die Decken- und Wandkonstruktion. Eine Aufnahme der gerösteten Kaffeebohne per Rasterelektronenmikroskop lüftet mit unterschiedlich großen Hohlräumen, Kammern und Verstrebungen das Geheimnis der inneren Struktur. Die Konturen der kleinteiligen Aufnahme werden vektorisiert und mittels 10000-facher Skalierung zum Entwurf für eine hinterleuchtete Deckenkonstruktion oder eine schattenspendende Trennwand.

“Levante`s Coffee & Bakery” soll ein Ort sein, um andere Menschen zu treffen. Vielleicht erfahren die Gäste dabei sogar ein neues Geheimnis, wie es in dem titelgebendem Sprichwort anklingt.

Teil der NDU-Gruppenausstellung, Vienna Design Week, 27.09.-05.10.2014 / Gruppenausstellung, Design Biennale Istanbul, 01.11.-14.11.2014