Opera publica, 2016

Gemeinschaftsausstellung im Künstlerhaus Wien

Eine Ausstellung der Offenen Gesellschaft für bildende Kunst mitinitiiert vom Oberösterreichischen Kunstverein
Projektkonzeption und Kuratorin: Margit Nobis (Offene Gesellschaft für bildende Kunst)
Projektpartner: Clemens Mock (Offene Gesellschaft für bildende Kunst)

KünstlerInnen:
Valentin Aigner, Oswald Auer, Gábor Bachman, Simon Bauer, Kerstin Bennier, Monique Berger, Ivica Capan, Anna Margit Erber, Christof Gaggl, Bernhard Garnicnig, Mario Grubisic, Harald GrünauerErik Hable, Christina Hartl-Prager, Jeanette Hayes, Judith Huemer, Klara Kohler, Anna Königshofer und Lisa Stuckey, Hannes Langeder und IFEK, Ernst Logar, Marko Markovic, Anna Mitterer und Matthias Buch, Clemens Mock, Peter Moosgaard, Martin Music, Margit Nobis, Daniela Pesendorfer, Alexandra Reill, Fiona Rukschcio, Patrick Schabus, Paul Maria Schneggenburger, Elio Seidl, Herbert Christian Stöger, Veronika Schubert, Salvatore Viviano, Matthias Zangerl

Die Ausstellung vereint die einzelnen Arbeiten rund 40 zeitgenössischer, österreichischer Künstlerinnen zu einer bildhaften Aufführung ‘im Allgemeinplatz’. Zu sehen sind Fotografien, Collagen, Installationen, Konzeptkunst und Videos. “Opera publica!” – konzipiert als antielitäre Inszenierung, entwickelt als heterogenes Werk-Tableau. “Opera” nicht im Sinn einer musikalischen Bühnendarbietung der sogenannten Hochkultur, sondern als Denkfigur von Kunstpräsentation im Narrativ, in einer Raum-Regie; “publica” als Versprechen einer Ausstellung in Korrespondenz mit dem Publikum: der Öffentlichkeit.

Ausstellungsansicht mit Installation ‘2012: Remains of Space’ von Anna Mitterer und Matthias Buch (Rahmenkonstruktion). Hintergrund v.l.n.r.: Simon Bauer, ‘o.T.’, Gábor Bachman, ‘ZIPPTUBE’, Paul Maria Schneggenburger, ‘Way of Passion’, Daniela Pesendorfer ‘Bild #3 aus der Serie Spiegelbilder’, Paul Maria Schneggenburger, ‘Liebelei’ (aus der Serie ‘Audience’)
Eröffnung. Abgebildete Arbeiten v.l.n.r.: Paul Maria Schneggenburger, ‘Liebelei’ (aus der Serie ‘Audience’). Herbert Christian Stöger, ‘mit dem nächsten schritt weiter auf der himmelsleiter (für Bodo Hell)’. Anna Mitterer und Matthias Buch, ‘2012: Remains of Space’. Salvatore Viviano, ‘F.A.B. (Far Away Beauty)’. Margit Nobis, ‘Sensitive Past’. Marko Markovic, ‘Danger’. Simon Bauer, ‘o.T.’. Daniela Pesendorfer, ‘Bild #1 aus der Serie Spiegelbilder’. Paul Maria Schneggenburger, ‘Ghosts’ (in der Opera publica). Gábor Bachman, ‘Zipptube’ Architectural Project
Ausstellungsansicht Oktagon, v.l.n.r.: Valentin Aigner, ‘Fluke’. Paul Schneggenburger, ‘Liebelei’ (Hintergrund). Bernhard Garnicnig, ‘The Museum of Internet at the Palais des Beaux Arts Wien, pizza.jpeg object’. Harald Grünauer, ‘Aus der Serie: Mutanten’. Margit Nobis, ‘Sphinx’. Ernst Logar, ‘Europe’. Herbert Christian Stöger, ‘Prolog 1-3’ (Hintergrund). Ivica Capan, ‘A’. Ivica Capan, “Irrungen der zeitgenössischen Kunst’. Daniela Pesendorfer, ‘Venedig’
Ausstellungsansicht, im Bild zu sehen von v.l.n.r.: Klara Kohler, ‘Augenblick ist Ewigkeit ?’ (Video). Veronika Schubert, ‘Archiv-Nr. 0526’ (Schrift-Installation). Christina Hartl-Prager, ‘variables of decision (12 houses and 4 entropic things)’ (Projektion). Anna Mitterer und Matthias Buch, ‘2013: Remains of Space’ (Video)
Eröffnungsabend. V.l.n.r.: Alexandra Reill [Hg.], ‘Umkreisungen. Anrisse zu Relevanzen künstlerischer Arbeit in zeitgenössischen Gesellschaften’, Salvatore Viviano, ‘PAPARAZZI’ (Auswahl), Plakat Opera publica (K. Matthiesen und M. Nobis)
Fotos © Christof Gaggl (1-4), © Joanna Pianka (5)

 

Projektcredits: Eine Ausstellung des Vereins Offene Gesellschaft für bildende Kunst: Margit Nobis (Projektkonzeption und Kuratorin) mit Clemens Mock (Projektpartner). Mitinitiiert von Oberösterreichischer Kunstverein. Ausstellungsdauer: 18. März – 17. April 2016. Aufbaukoordination: Kerstin Bennier, Leihverkehr: Elisabeth Lukas, Multimediacompilation und -adaption: Andreas Prinz, PR: Patrick Schabus. Grafik: Kai Damian Matthiesen und Margit Nobis. Einladungstext: amoascolto/Andreas Mohrhagen. Zur Eröffnung sprachen: Lucas Gehrmann, Olivia Kaiser, Christiane Steinlechner-Marschner, Kurt Brazda und Margit Nobis. Eröffnungsarie/Performance: Crazy Bitch in a Cave. Fotografische Installation ‘Ghostcam’: Paul Maria Schneggenburger

Dank an: den Oberösterreichischen Kunstverein, Ingrid Hahn, Christiane Steinlechner-Marschner. Das Künstlerhaus, Peter Zawrel, Peter Gmachl, Nadine Wille und Team sowie Andreas Prinz, Elfriede und Wolfram Nobis, Oswald Auer, Ruth Weismann, Alexandra Reill, Joanna Pianka, Gerhard Peischl, Paul Schneggenburger, Christof Gaggl, Nicolai Rigler, Harald Grünauer, Pipina Schickaneder, Rosemarie Povse, David Weber, das gesamte Team und alle KünstlerInnen

Gefördert durch: Bundeskanzleramt Österreich, Land Oberösterreich, Land Salzburg, Brau Union Österreich